LEBER-LIGA e.V.  •  zur Förderung und Unterstützung chronisch Lebererkrankter

Zweck und Ziele 

In Deutschland leiden schätzungsweise mehr als eine Million Menschen an einer Lebererkrankung (Hepatopathie), wobei der weitaus größte Teil von einer chronischen Leberzirrhose betroffen ist. Die Ursachen für diese Erkrankung sind unterschiedlichster Art.

Ziel und Aufgabe der Leber-Liga ist die Beratung von Personen, die an Lebererkrankungen leiden. Dies betrifft insbesondere Patienten mit chronischen Lebererkrankungen. Da Lebererkrankungen meist einen sogenannten „stillen“ Verlauf nehmen ist eine Früherkennung der Erkrankung selten gegeben. Das heißt, die Erkrankung führt in vielen Fällen zu einer Schädigung bestimmter Leberzellen (Leberparenchym) als deren Folge sich eine Leberfibrose ausbilden kann. Trotz der Vielfältigkeit der Ausgangsursachen, die zu einer Lebererkrankung führen, kommt es aufgrund gemeinsamer Mechanismen zur Ausbildung einer Leberfibrose. Sowohl entzündliche als auch immunologische Prozesse bewirken nachfolgend in der Leber eine fortschreitende Zerstörung des Zellgewebes, die zu einer Verhärtung und Vernarbung des Gewebes führt, d.h., die Leberzellen werden durch Bindegewebe ersetzt.



Inzwischen gibt es Methoden, eine drohende Leberschädigung früh zu erkennen, zum Beispiel mit Hilfe des Fibroscans, ein ultraschallähnliches Verfahren, das inzwischen die Leberbiopsie weitgehend ersetzt hat. Die sogenannte Flimmerbrille ist eine Erfindung, mit der die Einschränkung der Hirnleistungsfähigkeit (Enzephalopathie) bei Leberkranken untersucht werden kann. Auch haben sich die biochemischen Methoden der Diagnostik stark erweitert. Die Therapie von Lebererkrankungen hat durch die Entdeckung wirksamer Medikamente und Etablierung interventioneller Therapieverfahren in der Hepatologie und in der Leberchirurgie große Fortschritte gemacht.

Die selbstgestellte Aufgabe der Leber-Liga ist es in diesem Rahmen durch Aufklärung über neueste medizinische Erkenntnisse und Möglichkeiten der Behandlung die Mitglieder und andere interessierte Personen zu informieren. Im Rahmen dieser Aufgabe fördert die Leber-Liga die Kenntnis diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen auch durch Vermittlung an entsprechend spezialisierten Zentren. Die Information Betroffener über die Vielfältigkeit der Erkrankung und ihre Komplikationen ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit. Die zahlreichen Komplikationen der Leberzirrhose beeinträchtigen häufig die Lebensqualität, die Arbeitsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit, aber auch die Lebenserwartung der Betroffenen. Deshalb ist die Information über vorbeugende Maßnahmen äußerst wichtig.

Die Vereinigung erstellt jährliche Informationsschriften in Form von Flyern und veranstaltet in Zusammenarbeit mit Fachkliniken Arzt-Patienten-Seminare und fördert Forschungsprojekte, die sich mit Diagnose und Therapie von Lebererkrankungen beschäftigen.

Zusammenfassung: Patientenberatung
Die sachgerechte Beratung und Unterstützung von Personen (Kinder und Erwachsene) mit akuten oder chronischen Erkrankungen der Leber und eventuell auch der Gallenwege. Dazu gehören vor allem Patienten,

  • die aufgrund schwerer Lebererkrankungen zusätzlich an Pfortaderhochdruck mit Blutungen aus Speiseröhren- und     Magenkrampfadern und/oder Bauchwassersucht (Aszites) leiden,
  • die aufgrund einer Lebererkrankung eine kognitive bzw. motorische Funktionseinschränkung aufweisen (hepatische Enzephalopathie)
  • bei denen wegen akutem oder chronischem Leberversagen eine Leberverpflanzung erwogen wird
  • die von einer primär-biliären Cholangitis oder Zirrhose (PBC) betroffen sind
  • die an einer primär-sklerosierenden Cholangitis (PSC) erkrankt sind
  • die von einer Hepatitis betroffen sind.

Durch Erkenntnisse der letzten Jahre sind die Diagnose und Therapie von Lebererkrankungen und -krankheiten genauer und zielgerichteter geworden. Neue Entwicklungen werden zukünftig Optionen eröffnen, durch die das Fortschreiten der Leberzirrhose medikamentös gehemmt wird.

Wenn Sie Mitglied werden möchten oder uns unterstützen wollen, dann rufen Sie bitte an.
Gerne senden wir Ihnen ein Beitrittsformular zu.
Der Jahresbeitrag beträgt 36,00 Euro.